mit weitem abstand

Leben

Gebürtig in eine Familie aus der südwestfälischen, einst zu Brandenburg-Preußen gehörenden Grafschaft Mark. Aufgewachsen auf Sylt und in Hamburg. Wehrdienst, Kaufmannslehre, Philosophiestudium, Magister, Zeitungsvolontariat, Promotion. 1992 für einen internationalen Konzern nach Moskau – Abenteuerlust, ein Sprung ins kalte Wasser. Kulturschock, Abwicklung altsowjetischer Joint Ventures, Überleben zwischen Inflation, Mafia, Korruption und Chaos. Später selbständig, Gründer eines Moskauer Unternehmens für Fuhrparkverwaltung. Nach dessen Verkauf erwacht um 2010 die Liebe zum Schreiben. 2015 Rückkehr nach Deutschland, seither lebt und arbeitet Fasbender in Berlin.

Die westlichen Demokratien sind zusammengerückt. Aber gelingt ihnen die Restitution ihrer Autorität? Westen und Nicht-Westen schmieden Koalitionen, buhlen um Partner und Unterstützung. Wer neutral bleiben will, wird zum Außenseiter. Äquidistanz ist toxisch. Daran sind Freundschaften zerbrochen. Wir leben in Zeiten des Krieges. Umso mehr gilt: Abstand tut not. Der beste Platz ist zwischen den Stühlen. Anders gesagt, der Kluge macht sich nicht gemein. Nicht mit den Bösen, nicht mit den Guten.

Bis Anfang März 2022 Ausstrahlung eines wöchentlichen Video-Kommentars und eines Talkformats bei RT DE. Die Zusammenarbeit wurde mit dem russischen Krieg in der Ukraine eingestellt. Videos, TV- u.a. Auftritte sind seither auf Fasbenders eigenem Youtube-Kanal abrufbar.

Das Motto "Mit weitem Abstand" dient dem Zu-Ende-Denken. Die meisten denken nur vom Motiv her: Gut muss es sein, wahrhaftig und authentisch. Natürlich moralisch. Ganz wichtig ist: Es muss eine Haltung ausdrücken. Am besten die richtige. Wer will schon mit der falschen Haltung erwischt werden? Doch was ist die richtige Haltung? Die Antwort fällt nicht immer leicht. Und selten ist die richtige Haltung diejenige, an die im Moment alle glauben.

Nach oben